Grünstromprojekt aus Rheinland-Pfalz begeistert Europäer

Support ist ein EU-Projekt im Rahmen von INTERREG EUROPE VC.

Beim Treffen der Support-Projektpartner in Sevilla wurde ein regionales Grünstromprojekt aus Rheinland-Pfalz vorgestellt, das die europäischen Partner begeisterte. Das so genannte GreenPowerGrid ist ein Gemeinschaftsprojekt der Stadtwerke Speyer und des Fraunhofer-Instituts für Techno- und Wirtschaftsmathematik. Mithilfe des Projektes soll ein regionales Ökostromangebot etabliert werden, das seinen Namen auch wirklich verdient.

Regionales Grünstromprojekt aus Rheinland-Pfalz begeistert Europäer

Sevilla / Kaiserslautern, 28. März 2017: Vom 14. bis 16. März 2018 trafen sich in Sevilla die Partner des EU-Projektes Support (Support Local Governments in Low Carbon Strategies). Mehr als 40 Vertreter aus neun europäischen Ländern, darunter aus Deutschland, nahmen an dem Arbeitstreffen teil. “Zielsetzung bei den Treffen ist es, von Pilot- und Leuchtturmprojekten zu lernen. Darüber hinaus holen sich die Projektpartner Inspirationen, um den Herausforderungen beim Klimaschutz und der Energiewende in der eigene Region besser begegnen zu können”, sagt Elisabeth Wauschkuhn, Projektleiterin Support/Interreg Europe bei der Energieagentur Rheinland-Pfalz (EARLP). Bei dem Treffen wurde ein Projekt in Rheinland-Pfalz vorgestellt, das die übrigen Europäer begeistert aufnahmen.

Unter der Fragestellung, wie Kommunen Energie- und Klimaschutzstrategien umsetzen und wie sie dabei bestmöglich unterstützt werden können, gab die Energieagentur Rheinland-Pfalz als Projektpartner, zusammen mit Vertretern des Umweltministeriums, der Stadtwerke Speyer (SWS) und dem Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik (ITWM), einen Einblick in das Förderprogramm des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) in Rheinland-Pfalz. Zudem wurde ein Vorzeigeprojekt vorgestellt. “Die Tatsache, dass es Fördermittel für Kommunen gibt, ist ein wichtiger Impuls dafür, dass Projektideen, sei es in Richtung Energieeffizienz oder der Nutzung von regenerativen Energien, in den Kommunen auch umgesetzt werden”, sagt Wauschkuhn. Eine Aufgabe der Landesenergieagentur sei es, die Förderprogramme in den Kommunen bekannter zu machen. Die Energieagentur Rheinland-Pfalz begleite Antragsteller – oft von der Projektidee bis hin zur Umsetzung des Projektes.

Ein beispielhaftes Projekt, das mithilfe der EFRE-Förderung zustande gekommen ist, ist das Projekt “GreenPowerGrid”. Dabei handelt es sich um ein Gemeinschaftsprojekt des Fraunhofer ITWM und der Stadtwerke Speyer. Die Energieagentur Rheinland-Pfalz hatte 2014 mit einer Projektlounge im Rahmen der Smart Grid Woche den Weg für diese Partnerschaft geebnet. Zunächst stellte Matthias Klein vom Fraunhofer ITWM die Idee eines regionalen Grünstromspeichers vor. Diese Idee hatte bei den Stadtwerken Speyer Anklang gefunden. Denn sie unterstützt die Zielsetzung der Stadt, bis 2030 eine 100-prozentige regenerative Energieversorgung zu erreichen. Deshalb wurde die Idee gemeinsam zum Projekt “GreenPowerGrid” weiterentwickelt. Mit Green Power Grid soll ein neues Ökostromangebot etabliert werden, das sich größtenteils aus den im Projekt aufgebauten Photovoltaikanlagen mit Batteriespeichersystemen sowie regionalen Windkraftanlagen aus dem Umland der Stadt Speyer speist.

Rheinland-Pfalz fördert Leuchtturmprojekte wie das “GreenPowerGrid” mit Mitteln aus dem EFRE-Fördertopf, um die Energiewende im Land voranzutreiben. “Dieses Projekt hat Ausstrahlungskraft weit über die Grenzen von Rheinland-Pfalz hinaus”, sagt Elisabeth Wauschkuhn. “Dass die lokale PV-Stromerzeugung in Kombination mit Batteriespeichern, einer übergeordneten Optimierung und der lokalen Grünstromvermarktung auch über die deutschen Grenzen hinweg als zukunftsfähiger Ansatz betrachtet wird, bestätigt unser Bestreben.”

Die Energieagentur Rheinland-Pfalz unterstützt als kompetenter Dienstleister Kommunen und ihre Bürger sowie Unternehmen in Rheinland-Pfalz bei der Umsetzung von Aktivitäten zur Energiewende und zum Klimaschutz. Sie wurde 2012 als Einrichtung des Landes gegründet und informiert unabhängig, produkt- sowie anbieterneutral.

Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH Dagmar Schneider / Pressesprecherin
Trippstadter Straße 122 – 67663 Kaiserslautern
Tel.: 0631 / 205 75 -7158 – Fax: 0631 / 205 75- 7196
Mobil: 0151 / 65555013
dagmar.schneider@energieagentur.rlp.de Die Energieagentur Rheinland-Pfalz im Internet:
www.energieagentur.rlp.de
www.twitter.com/energie_rlp
www.facebook.com/energie.rlp
 

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/129182/3906402